Bankkonditionen miteinander vergleichen

 

Viele Verbraucher schaffen sich ein finanzielles Polster, indem sie jeden Monat Geld auf ein Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto überweisen. Falls Engpässe auftreten, weil das Auto dringend einer Reparatur bedarf oder die Waschmaschine streikt, ist genug Geld da, um die anstehenden Ausgaben zu decken. Auch für das Alter ist es sinnvoll, Geld anzusparen, denn die gesetzlichen Renten fallen so niedrig aus, dass sich der bisherige Lebensstandard ohne Rücklagen nicht halten lässt.

 

Monatlich eine Summe anlegen

 

Für welche Option sich der Geldanleger entscheidet, hängt von seiner persönlichen Situation ab. Möchte er im Notfall sofort an das ersparte Geld kommen, ist ein Tagesgeldkonto eine gute Lösung. Hier sind die Zinsen zwar nicht sehr hoch, aber immer noch höher als beim herkömmlichen Sparbuch. Das Geld kann täglich abgehoben werden. Etwas höhere Zinsen zahlen die Banken, wenn der Kunde sein Geld für einen bestimmten Zeitraum festlegt. Dabei wird ein Sparplan erstellt, der die Höhe der monatlichen Überweisung festlegt. Auf diese Weise lässt sich während der Laufzeit der Geldanlage ein hübsches Sümmchen zusammensparen. Wird das Geld allerdings vorher benötigt, berechnen die Banken Gebühren, die den Gewinn ganz schnell wieder auffressen können. Worauf ein Anleger beim monatlichen Sparen achten sollte, ist auf www.meinegeldanlage.com sehr informativ zusammengefasst.

 

Vergleich der Bankkonditionen

 

Bei der Wahl der Bank für das Festgeld oder das Tagesgeldkonto empfiehlt es sich einen Sparen Vergleich durchzuführen. Die Konditionen sind von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Wer hier die Bedingungen nicht genau vergleicht, trifft möglicherweise eine falsche Wahl, die ihn im Endeffekt viel Geld kostet.